Go to Appearance > Menu to set "Primary Menu"

Reisen

Travel Blog Ranking #1

in Reise durch das Netz by

    Warning: Invalid argument supplied for foreach() in /www/htdocs/w00e6a91/wp-content/themes/fox/inc/thumbnail/thumbnail-gallery.php on line 21

Das neue ebuzzing Blog Ranking ist erschienen. Das Ranking zeigt zu Beginn eines jeden Monats an welche Blogs welchen Einfluss haben und ziemlich viele Leute warten immer sehr gespannt auf diese Zahlen. Und solange es dieses Ranking nicht für deutsche Reiseblogs gibt zeige ich euch monatlich die englischsprachigen. Vielleicht kennt ihr einige noch nicht – dann ist es auch eine gute Gelegenheit sie hier im Blog nach und nach vorzustellen. Aber schon via ebuzzing könnt ihr euch direkt auf der Seite die Top Post der jeweiligen Blogs ansehen.

An der Spitze hat sich demzufolge nichts getan.

Ich werde das Ranking mal im Auge behalten dann kann ich auch bald mehr darüber erzählen. Herzlichen Glückwunsch also an alle 20 Platzierten!

  1. velvet escape’s blog  (=)
  2. Bald Hiker (=)
  3. TravelVivi.com (=)
  4. Solo Traveler (+)
  5. Inside the Travel Lab (+)
  6. Gap Year Escape – Gap Year Travel & Backpacking The World (-)
  7. A Luxury Travel Blog (-)
  8. CUMI & CIKI: Monkey Adventures, Travel and Food! (+)
  9. Europe A La Carte Blog (-)
  10. Heather on her travels blog (=)
  11. The Happy Explorer (+)
  12. UK Travel Blog (-)
  13. Bon Vivant Concierge (+)
  14. Travel Guides (-)
  15. EUROPEBUDGETGUIDE.COM : The Budget Travel Guide to Europe (+)
  16. Travel Shack (-)
  17. 19th Hole – The Golf Blog From Your Golf Travel (-)
  18. The Cheap in Madrid’s Blog (-)
  19. Wanderlust Women’s™ Travel Dreams (+)
  20. Eyeflare Travel Articles and Tips (-)

My Pinterest Manual – first steps

in Reise durch das Netz by

    Warning: Invalid argument supplied for foreach() in /www/htdocs/w00e6a91/wp-content/themes/fox/inc/thumbnail/thumbnail-gallery.php on line 21

A while ago I stumbled upon a little logo. A nice little logo. It screamed ‚Click me! Click me!‘ And I clicked. I landed here: on Pinterest. I had a look at that website but didn’t feel at home there. Just one more social bookmarking tool. No time for that. And I didn’t immediately understand how this was meant to work. I hate reading ordinary manuals. Most of the time. But this had something to do with Images. But what? I left. But not without creating an account. You never know. It was yesterday when I came back to all this. Thanks to a facebook chat with a lot of Travelbloggers. In one day we all left 130 comments concerning Pinterest. They all had different kinds of questions. And that was why I decided to write this little „How to use  manual“.

I am so glad I dived deeped into Pinterest. It is such a great tool and so inspiring! I love the idea behind it. The design. And of course the possibilities.

What the heck IS Pinterest?

Pinterest – it means ‚Pin your Interest‘. Long time ago when i finally made my way to Facebook in 2009 I was told by an american friend:  „Oh, Facebook is so 2006!“ So this is your chance to be a kind of an early adopter.

Pinterest is a virtual pinboard. Pinterest allows you to organize and share all the beautiful things you find on the web. You can browse pinboards created by other people to discover new things and get inspiration from people who share your interests.

So Pinterest is a Pinboard. You can save all the links you like on it while you are surfing the web. Step by step you can build a little treasure chest and let yourself being inspired by others.

How does that work?

The most important elements in Pinterest are:

  • Boards – these make sure everything is structures. You can sort your links in different Boards. Every Board has its own theme. You may create as many as you like
  • Repins – if you are surfing in Pinterest and stumble upon a nice Image or Chart you can repin it to your own board. This image will always include the original link to the website
  • Pins – if you stumble upon a link or great image in the www you can pin it to you board so that others can repin it. You cal also upload your own image and pin it.
  • Likes – you can like images without pinning them. They will show up in your account in ‚Your likes‘ but not in your boards
  • Following – to find inspiration it is important to find people you like to follow. They bring in new great ideas or links. You can follow the user itself and follow ALL of his boards or you can SELECT single ones. Which I recommend most of the time
  • Follower – always a big goal to find new Followers. Same here. Numbers Numbers Numbers. You know that…

To pin Links to your Boards you can easily install the ‚Pin it‘ Button in your Browser. You find it in the about section. And yes, it works also with Safari. The little Button will always show up while you are surfing so that you can easily click it when you like a website. This will pin it to one of your boards. So your loved links become Pins. Ok? Pinterest extracts an image or a chart as a reminder to this site. But the orginal Link will be integrated in your pin. Everybody can see where your image links to and – of course – click it. You may create as many boards as you like and should name them exactly. You can create boards like ‚Books I like‘, ‚Place I’d like to go‘, ‚Favourite Bloggers‘ or ‚Vegan Restaurants in Berlin‘. No known bounds. You can easily upload your own images that will then link to your website. Which is of course quite interesting.


To let others know what exactly I like and why you should describe your pin and give them a #Hashtag as you do it in Instagram or Twitter. That way others can find them and follow you. Or unfollow you. This way you you can get more and more inspiration. Every single Pin on my Boards can be shared on Facebook and Twitter or you can embed it in your websites. That way they can easily get liked or pinned. So your profile and your actions are not private. Every User can cruise through your Boards.

You can also open selected Boards to the ‚public‘. For example if you like to make a list with great Bloggers from London or special recipes everybody could pin their link to your board.

So, Pinterest can increase the traffic on your website. People may stumble upon your pin, see the link and repin it. When they do this they also repin the url to your site. Increasing your traffic is of course not the reason Pinterest was created – but it is a nice minor point. Thanks to Andrea Anastasakis from ‚Destination Europe‘ I read the post ‚How I overlooked a 1000 Visitor a Day Source of Traffic‘ and recommend reading this article.

Sounds good but is there a snag in it?

Well, Pinterest is a selection of links. But with using Pinterest you are sharing images that are not your own. The origin link is always included -no matter how often this image will be repinned – but everybody can embed and share it. Some might be very happy about this, some might think this can become a big problem. In my personal Blog I am using the Pro Photo 4 Theme and believe that this stops the images being able to become pinned. Not sure about that right now.

But we are thinking all positive about this. So for example this family picture was liked 1585 times. 30 people commented it and 5913 people repinned it! That means that the link to the website where this picture was originally uploaded is shown and clickable on 5913 boards all over the world!

Of course some big american brands joined Pinterest to use all this stuff for their marketing. I found:

and some others I didn’t really know. I found no german brands. So their will be a lot of fuss on the way Iguess once they recognize the potential of Pinterest. The move to immediatley wanting to buy the furniture, geek things o clothes is close. And of course you can find so many great places you never have been to.

How could the Travel Industry make use of Pinterest?

My idea is: Tourism Boards, Travel Companies or Hotels could and should create Pinterest Accounts. They can easily organize special Boards for every trip that was made so that every Blogger who participated can easily pin his blogpost and share his images. That would become a fantastic selection and summary of images and articles. Nicely sorted by dates/events/trips/regions/names. Easily shareable with one click around the world! But don’t forget to include me in your plannings. I would place a smiley here if I had not forbidden myself to use them anymore.

There is a Pinterest App for the Iphone – but I did not get used to it till now. I need more space to take in all the inspiration. There is – not yet – no App for the Ipad but I am shure it is in the making. But you can easily use the mobile version on the ipad. Works fantastic!
You can read more about the origin of Pinterest in this USA TODAY Article. To those who – like I do – love to get the look behind the scenes I can recommend the Pinterest Blog ‚Oh How Pinteresting‘. They share lots of interviews, stories and great images.

Follow Me on Pinterest

I suggest following me as a start by clicking on the link above. Leave a comment with the link to your account. I will follow you back. I can send you an invite if you like!

I also wrote a german version „Eine Bedienungsanleitung für Pinterest“ that you can find in my Blog ‚Köln Format‘.

Ckicking this Links you can share my little Manual on your boards (until I find an easy to integrate Button) Pin It

Immer der Küste nach – Von Antalya nach Istanbul

in Europa by

    Warning: Invalid argument supplied for foreach() in /www/htdocs/w00e6a91/wp-content/themes/fox/inc/thumbnail/thumbnail-gallery.php on line 21

Drei Wochen Strandurlaub ODER drei Wochen mit dem Rucksack ein fremdes Land erkunden? In diesem Fall fällt mir die Entscheidung leicht: ich ersetze einfach das „oder“ durch ein „UND“! Denn bei unserem dreiwöchigen Roadtrip durch die Türkei geht jeden einzelnen Tag beides! Und on top gibt´s leckeres Essen, supernette Leute und tolle Kultur.

Beim Blick auf die Karte ist sofort klar: die Türkei hat viel mehr zu bieten als Pauschalreisen nach Alanya oder Side. Ein Traum für Backpacker! Denn wo kann man schon tausende von Kilometern immer am Meer entlang fahren? Für einen Roundtrip sind uns drei Wochen zu kurz, aber One-way geht´s auch. 1700 Kilometer mit dem Auto. Und zwar von Antalya nach Istanbul – immer mit einem Fuß im Mittelmeer sozusagen!

Türkei

stepmap.de: Jetzt eigene <a href="http://www navigate here.stepmap.de“ target=“_blank“>Landkarte erstellen

Anfangs- und Endpunkt stehen also – alles was dazwischen kommt, muss sich zeigen. Ich bin bei all meinen Urlaubsreisen immer sehr dafür, vorher zwar einen groben Plan zu haben, die einzelnen Stationen aber erst vor Ort auszusuchen. Das hat den Vorteil, dass man immer nur da bleibt, wo es einem wirklich gefällt. Wir sind jeweils 1 – 4 Nächte an einem Ort geblieben und fanden das ziemlich stressfrei.

Das Auto habe ich von Deutschland aus online reserviert, denn wenn man die One-way-Option braucht, geht’s eh nur über die großen Anbieter. Außer Zeitverlust bringt es also nix vor Ort auf einen billigeren Anbieter zu hoffen.

Ich habe die günstigste Variante gebucht. Ein Ford Fiesta ist für zwei Leute in der Türkei vollkommen ausreichend, wenn man auf größeren Luxus verzichten kann. Denn die Straßen sind gut ausgebaut und meistens zweispurig. Geländewagen braucht man eigentlich nie. Nur eine Klimaanlage sollte man sich echt gönnen! Entliehen und abgegeben haben wir das Auto jeweils am Flughafen von Antalya beziehungsweise Istanbul, das klappte einwandfrei. Und Downtown Istanbul mit dem Auto – nene, da waren mir meine Nerven zu schade.

Der Mietpreis inklusive Versicherungen kam für drei Wochen auf rund 600 Euro – mit einberechnen muss man aber, dass Benzin in der Türkei tatsächlich noch teurer ist als bei uns: mit umgerechnet knapp 2 Euro pro Liter muss man rechnen. (Stand 2011) Alles in allem also rund 900 Euro für die Autovariante.

Natürlich kann man die Türkei auch mit dem Bus erkunden – bestimmt die günstigere Variante – aber dadurch ist man halt auch etwas unflexibler, beziehungsweise entgeht einem vielleicht das ein oder andere schöne Plätzchen.

Abgesehen von den Benzinkosten ist die Türkei aber immer noch ein günstiges Reiseland. Wir haben fast nur in Pensionen (türkisch Pansiyon) übernachtet. Und das ist wirklich toll, denn erstens bekommt man auch in der Hochsaison vor Ort überall problemlos ein Zimmer. Und zweitens sind diese nach meiner Erfahrung auch immer topp in Schuss und sauber. Die Besitzer sind ausnahmslos sehr nett und halten gern mal ein Pläuschchen mit ihren Gästen – meistens sogar lieber auf Deutsch als auf Englisch. Die Stimmung ist familiär, aber trotzdem nicht aufdringlich. Für ein Doppelzimmer zahlt man umgerechnet um die 30 Euro, inklusive supertollem türkischen Frühstück!

MEINE TIPPS:

  • für die Pensionssuche: Michael Müller – Türkei Mittelmeerküste. Da waren für unsere Route alle Orte mit Übernachtungsmöglichkeiten beschrieben. Aber auch ohne den Blick in den Reiseführer finden sich normalerweise vor Ort ganz einfach schöne Unterkünfte.
  • bei den Anfangs- und Endstationen Antalya und Istanbul habe ich die Zimmer schon vor der Reise online reserviert. In größerem Straßengewirr und Getümmel ist das meiner Erfahrung nach doch stressfreier als vor Ort.
  • vorher unbedingt erkundigen, ob das Zuckerfest (Şeker Bayramı) in die Reisezeit fällt. Drei Festtage lang wird das Ende des Fastenmonats (Ramazan) gefeiert und dann ist das ganze Land nicht nur im Ausnahmezustand, sondern vor allem im Urlaub.  Deshalb in dem Fall unbedingt vorher schon für diese Zeit eine Unterkunft buchen – ist dann leider auch etwas teurer als normal.

Für alle, für die Urlaub weder reiner Strandurlaub, noch reiner Kultur- oder Wanderurlaub sein soll, ist die Türkei das reinste Paradies. Hier ist einfach jeden Tag alles möglich. Deshalb hier nochmal kurz 3 Gründe, die türkische Küste mit dem Auto zu erkunden:

1) Meer & Baden

Die Türkei hat eine über 7000 Kilometer lange Küste. Mich hat vor allem der Südwesten beeindruckt. Türkei muss von Türkis kommen denkt man sich, denn so glitzert das Wasser hier überall. Ob in den vielen kleinen einsamen Badebuchten, die man bei der Fahrt an der Küste entdeckt, oder am kilometerlangen unbebauten Sandstrand von Patara. Selbst der Hausstrand von Antalya, Konyaalti vor der Kulisse des Taurus-Gebirges ist – so abgedroschen es klingt – atemberaubend. Die Türken selbst lieben Lagunen, allen voran die von Ölüdeniz. Auch hauptsächlich von Einheimischen besucht ist die Mini-Insel Bozcaada, abseits vom Festland ist hier einfach nur relaxen angesagt. Und wer zwar nicht den ganzen Tag am Strand liegen, aber trotzdem baden gehen will, MUSS sich bei Ayvalik unbedingt mit einem Badeschiff zwischen den Buchten rumschippern lassen. Das ist wirklich großartig!

2) Kultur & Sightseeing

Kultur kommt in der Türkei definitiv nicht zu kurz. Wenn auch (abgesehen von den großen Metropolen Antalya und Istanbul) hauptsächlich in Form von antiken Ruinenstädten. In gefühlt jedem Ort am türkischen Mittelmeer gibt es sie. Und zumindest ein paar davon sollte man sich anschauen, allen voran Ephesos (türkisch Efes), die am besten restaurierte antike Augrabungsstätte auf unserer Route. Weit weniger Touristen schlängeln sich um die Säulen und Tempel in Knidos. Und die versunkene Stadt Kekova kann man sich bei einer Bootsfahrt sogar ganz alleine ansehen. Fast nirgends finde ich, verbindet sich Kultur und Natur übrigens schöner als in Termessos, denn hier verschlägt einem nicht nur das gut erhaltene antike Theater hoch oben im Taurusgebirge schier den Atem.

3) Natur

Abseits von den bebauten Touristen-Hochburgen kommt man an der türkischen Küste durchgehend durch traumhafte Landschaften. Hervorheben will ich an dieser Stelle deshalb nur ein paar Spots. Termessos habe ich als antike Stätte schon erwähnt, aber im Taurusgebirge kommen auch Wanderer voll auf ihre Kosten. Wer zwischendurch mal eine kleine Abkühlung braucht, dem lege ich die 300 Meter hohe Saklikent-Schlucht bei Patara ans Herz. Hier kann man kilometerweit in Badelatschen durch die beeindruckende Klamm waten. Auch angenehm kühl und überraschend hoch abfallend sind die Düden-Wasserfälle bei Antalya.

„Fazit“: Wenn man online einen günstigen Gabelflug ergattert, kann man für drei Wochen Türkei mit 1500 Euro pro Person planen. Wer nicht jeden Tag in Lokalen isst und mit dem Bus reist, kommt sicherlich günstiger weg.

So oder so erwarten einen aber drei Wochen lang Traumküsten! Drei Wochen phänomenale Natur und Kultur! Drei Wochen sensationelles Essen! Und vor allem drei Wochen Sonne satt!

Drei Wochen Strandurlaub ODER drei Wochen mit dem Rucksack ein fremdes Land erkunden? In diesem Fall fällt mir die Entscheidung leicht: ich ersetze einfach das „oder“ durch ein „UND“! Denn bei unserem dreiwöchigen Roadtrip durch die Türkei geht jeden einzelnen Tag beides! Und on top gibt´s leckeres Essen, supernette Leute und tolle Kultur.

Beim Blick auf die Karte ist sofort klar: die Türkei hat viel mehr zu bieten als Pauschalreisen nach Alanya oder Side. Ein Traum für Backpacker! Denn wo kann man schon tausende von Kilometern immer am Meer entlang fahren? Für einen Roundtrip sind uns drei Wochen zu kurz, aber One-way geht´s auch. 1700 Kilometer mit dem Auto. Und zwar von Antalya nach Istanbul – immer mit einem Fuß im Mittelmeer sozusagen!

Türkei

stepmap.de: Jetzt eigene Landkarte erstellen

Anfangs- und Endpunkt stehen also – alles was dazwischen kommt, muss sich zeigen. Ich bin bei all meinen Urlaubsreisen immer sehr dafür, vorher zwar einen groben Plan zu haben, die einzelnen Stationen aber erst vor Ort auszusuchen. Das hat den Vorteil, dass man immer nur da bleibt, wo es einem wirklich gefällt. Wir sind jeweils 1 – 4 Nächte an einem Ort geblieben und fanden das ziemlich stressfrei.

Das Auto habe ich von Deutschland aus online reserviert, denn wenn man die One-way-Option braucht, geht’s eh nur über die großen Anbieter. Außer Zeitverlust bringt es also nix vor Ort auf einen billigeren Anbieter zu hoffen.

Ich habe die günstigste Variante gebucht. Ein Ford Fiesta ist für zwei Leute in der Türkei vollkommen ausreichend, wenn man auf größeren Luxus verzichten kann. Denn die Straßen sind gut ausgebaut und meistens zweispurig. Geländewagen braucht man eigentlich nie. Nur eine Klimaanlage sollte man sich echt gönnen! Entliehen und abgegeben haben wir das Auto jeweils am Flughafen von Antalya beziehungsweise Istanbul, das klappte einwandfrei. Und Downtown Istanbul mit dem Auto – nene, da waren mir meine Nerven zu schade.

Der Mietpreis inklusive Versicherungen kam für drei Wochen auf rund 600 Euro – mit einberechnen muss man aber, dass Benzin in der Türkei tatsächlich noch teurer ist als bei uns: mit umgerechnet knapp 2 Euro pro Liter muss man rechnen. (Stand 2011) Alles in allem also rund 900 Euro für die Autovariante.

Natürlich kann man die Türkei auch mit dem Bus erkunden – bestimmt die günstigere Variante – aber dadurch ist man halt auch etwas unflexibler, beziehungsweise entgeht einem vielleicht das ein oder andere schöne Plätzchen.

Abgesehen von den Benzinkosten ist die Türkei aber immer noch ein günstiges Reiseland. Wir haben fast nur in Pensionen (türkisch Pansiyon) übernachtet. Und das ist wirklich toll, denn erstens bekommt man auch in der Hochsaison vor Ort überall problemlos ein Zimmer. Und zweitens sind diese nach meiner Erfahrung auch immer topp in Schuss und sauber. Die Besitzer sind ausnahmslos sehr nett und halten gern mal ein Pläuschchen mit ihren Gästen – meistens sogar lieber auf Deutsch als auf Englisch. Die Stimmung ist familiär, aber trotzdem nicht aufdringlich. Für ein Doppelzimmer zahlt man umgerechnet um die 30 Euro, inklusive supertollem türkischen Frühstück!

MEINE TIPPS:

  • für die Pensionssuche: Michael Müller – Türkei Mittelmeerküste. Da waren für unsere Route alle Orte mit Übernachtungsmöglichkeiten beschrieben. Aber auch ohne den Blick in den Reiseführer finden sich normalerweise vor Ort ganz einfach schöne Unterkünfte.
  • bei den Anfangs- und Endstationen Antalya und Istanbul habe ich die Zimmer schon vor der Reise online reserviert. In größerem Straßengewirr und Getümmel ist das meiner Erfahrung nach doch stressfreier als vor Ort.
  • vorher unbedingt erkundigen, ob das Zuckerfest (Şeker Bayramı) in die Reisezeit fällt. Drei Festtage lang wird das Ende des Fastenmonats (Ramazan) gefeiert und dann ist das ganze Land nicht nur im Ausnahmezustand, sondern vor allem im Urlaub.  Deshalb in dem Fall unbedingt vorher schon für diese Zeit eine Unterkunft buchen – ist dann leider auch etwas teurer als normal.

Für alle, für die Urlaub weder reiner Strandurlaub, noch reiner Kultur- oder Wanderurlaub sein soll, ist die Türkei das reinste Paradies. Hier ist einfach jeden Tag alles möglich. Deshalb hier nochmal kurz 3 Gründe, die türkische Küste mit dem Auto zu erkunden:

1) Meer & Baden

Die Türkei hat eine über 7000 Kilometer lange Küste. Mich hat vor allem der Südwesten beeindruckt. Türkei muss von Türkis kommen denkt man sich, denn so glitzert das Wasser hier überall. Ob in den vielen kleinen einsamen Badebuchten, die man bei der Fahrt an der Küste entdeckt, oder am kilometerlangen unbebauten Sandstrand von Patara. Selbst der Hausstrand von Antalya, Konyaalti vor der Kulisse des Taurus-Gebirges ist – so abgedroschen es klingt – atemberaubend. Die Türken selbst lieben Lagunen, allen voran die von Ölüdeniz. Auch hauptsächlich von Einheimischen besucht ist die Mini-Insel Bozcaada, abseits vom Festland ist hier einfach nur relaxen angesagt. Und wer zwar nicht den ganzen Tag am Strand liegen, aber trotzdem baden gehen will, MUSS sich bei Ayvalik unbedingt mit einem Badeschiff zwischen den Buchten rumschippern lassen. Das ist wirklich großartig!

2) Kultur & Sightseeing

Kultur kommt in der Türkei definitiv nicht zu kurz. Wenn auch (abgesehen von den großen Metropolen Antalya und Istanbul) hauptsächlich in Form von antiken Ruinenstädten. In gefühlt jedem Ort am türkischen Mittelmeer gibt es sie. Und zumindest ein paar davon sollte man sich anschauen, allen voran Ephesos (türkisch Efes), die am besten restaurierte antike Augrabungsstätte auf unserer Route. Weit weniger Touristen schlängeln sich um die Säulen und Tempel in Knidos. Und die versunkene Stadt Kekova kann man sich bei einer Bootsfahrt sogar ganz alleine ansehen. Fast nirgends finde ich, verbindet sich Kultur und Natur übrigens schöner als in Termessos, denn hier verschlägt einem nicht nur das gut erhaltene antike Theater hoch oben im Taurusgebirge schier den Atem.

3) Natur

Abseits von den bebauten Touristen-Hochburgen kommt man an der türkischen Küste durchgehend durch traumhafte Landschaften. Hervorheben will ich an dieser Stelle deshalb nur ein paar Spots. Termessos habe ich als antike Stätte schon erwähnt, aber im Taurusgebirge kommen auch Wanderer voll auf ihre Kosten. Wer zwischendurch mal eine kleine Abkühlung braucht, dem lege ich die 300 Meter hohe Saklikent-Schlucht bei Patara ans Herz. Hier kann man kilometerweit in Badelatschen durch die beeindruckende Klamm waten. Auch angenehm kühl und überraschend hoch abfallend sind die Düden-Wasserfälle bei Antalya.

„Fazit“: Wenn man online einen günstigen Gabelflug ergattert, kann man für drei Wochen Türkei mit 1500 Euro pro Person planen. Wer nicht jeden Tag in Lokalen isst und mit dem Bus reist, kommt sicherlich günstiger weg.

So oder so erwarten einen aber drei Wochen lang Traumküsten! Drei Wochen phänomenale Natur und Kultur! Drei Wochen sensationelles Essen! Und vor allem drei Wochen Sonne satt!

 P.S. Weitere Details zu den einzelnen Stationen gibts demnächst…

Picasso im Fotoporträt – Ichundichundich

in Fotografie/Reviews by

    Warning: Invalid argument supplied for foreach() in /www/htdocs/w00e6a91/wp-content/themes/fox/inc/thumbnail/thumbnail-gallery.php on line 21

Das Leben und Schaffen des Pablo Picasso interessiert mich seit ich einige Tage in Málaga verbracht habe – der Geburtstadt des Künstlers. Seither habe ich mir einige Bücher gekauft, die sein Leben dokumentieren oder Etappen daraus bebildern. Allesamt also Fotobände, keine Bücher über sein Schaffen als Künstler.

Aber kein Buch der Welt kann euch einen solchen Einblick in Picassos Ich, Leben und Schaffen geben wie die aktuelle Fotoausstellung ‚Ichundichundich‘ bzw. ‚MemyselfandI‘. Picasso im Fotoporträt‘ im Kölner Museum Ludwig. Dort hängen zur Zeit 250 wirklich einzigartige Aufnahmen berühmter Fotografen und zeigen Picasso so wie er war: als Künstler, Selbstdarsteller,Komödiant oder auch als Vater.

Update: Verlängert bis zum 22. Januar 2012!

Es scheint, als hatte Picasso jeden Tag Fotografen um sich. Große Fotografen, die Picasso für die großen Magazine der damaligen Zeit porträtieren oder sein Leben dokumentieren sollten. Und Picasso liess sie gerne ihre Arbeit machen. Und so zeigen die Aufnahmen den Künstler in verschiedensten Situationen. Bei der Arbeit, auf dem Sofa, in Unterhose oder kostümiert. Sie verdeutlichen, dass er es offenbar genoss sich darzustellen und in Szene zu setzen. Aber umso mehr hasste er es offenbar wenn ein Fotograf in seinem Atelier aktiv eingriff, nicht nur dokumentierte sondern für das Foto etwas an der kreativen Unordnung veränderte.

So sagte er einmal:

Ein Dokument wird es nicht. Sie haben meine Pantoffeln verschoben. So stelle ich sie sonst nie hin.

Zu den Fotografen, die damals bei Picasso ein und ausgingen zählen Robert Capa, Cecil Beaton, Herbert List , Gjon Mili und natürlich Henri Cartier Bresson. Von Bresson hängen etwa 4 oder 5 Fotos in der Ausstellung und ich gebe zu, dass gerade sie für mich etwas besonderes sind. Viele bekamen Zeitfenster von etwa 15 Minuten in denen sie Zeit hatten ihre Bildidee mit Picasso umzusetzen, andere hatten den ganzen Tag Zeit. Picasso erkannte früh die Möglichkeiten der Fotografie, baute sich mit ihrer Hilfe ein Image auf.

David Douglas Duncan Picasso mit einem von Gary Cooper geschenkten Indianerhäuptlingsschmuck, Villa La Californie, Cannes 1960 Gelatine, 126 × 90,5 cm Privatsammlung © Harry Ransom Humanities Research Center, The University of Texas at Austin
Man Ray Picasso mit Yvonne Zervos und einer anderen Frau, 1930er-Jahre Vintagebild 11,7 x 15,7 cm © Man Ray Trust Paris / VG Bild-Kunst, Bonn 2011
Roberto Otero Pablo Picasso wirft die Mütze des Stierkämpfers (Serie Der letzte Stierkampf), ohne Jahr Silbergelatine 30,3 x 40,6 cm Sammlung Ludwig, Köln © VG Bild-Kunst, Bonn 2011
Cecil Beaton Pablo Picasso, 1933 Silbergelatine 24 x 22,7 cm Museum Ludwig, Köln/Sammlung Gruber © Cecil Beaton Studio Archive at Sothehy's, London
Brassaï Picasso vor Henri Rousseaus Porträt von »Jadwiga«, 1932 Silbergelatine 29,1 x 22,4 cm Peter und Irene Ludwig Stiftung, Aachen © bpk – Bildagentur für Kunst, Kultur und Geschichte
Dora Maar Porträt von Picasso, Atelier in der Rue d’Astorg 29, Paris, Winter 1935/36 Neuer Abzug 11 x 8,5 cm Centre national d’art et de culture Georges Pompidou, Paris
André Villers Picasso als Popeye, Cannes 1957 Silbergelatine 27,4 x 37,4 cm Peter und Irene Ludwig Stiftung, Aachen © André Villers

Neben den Fotos sind in mehreren Glasvitrinen Originalausgaben beispielsweise des Life Magazines ausgestellt. Ich war fasziniert von einem Artikel darin, von ca. 1950, und hätte zu gerne weitergeblättert. Sehr interessant war, Picasso bei der Arbeit zusehen zu können. In einem kleinen Rauf läuft in einer Dauerschleife ein Film, in dem Picasso ein Bild übermalt. Man kann ihm zuhören und zusehen.

Weitere Informationen zur Ausstellung ‚Ichundichundich’| Picasso im Fotoporträt

  • die Ausstellung ‚Ichundichundich Picasso im Fotoporträt‘ läuft im Museum Ludwig noch bis zum 15. Januar 2012
  • Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag: 10 – 18 Uhr
    jeden ersten Donnerstag im Monat: 10 – 22 Uhr
  • Eintrittspreis für Erwachsene: 10 € aber es gibt diverse Ermäßigungen für Familien, Kinder und Gruppen
  • es lohnt sich auf jeden Fall bei einer Führung mit zu machen. Das Museum bietet regelmäßig kostenlose an, buchbar sind natürlich auch individuelle
  • im Museum Ludwig selbst darf fotografiert werden, in der Fotoausstellung aber nicht! Und darauf wird auch sehr streng geachtet…

Mir hat diese Ausstellung sehr gut gefallen. Ich habe einen Einblick in Pablo Picassos Leben bekommen, der mir ohne diese Bildersprache verwehrt geblieben wäre. Ich habe das Gefühl, ihn getroffen und kennengelernt zu haben. Aus den Aufnahmen lässt sich rauslesen, dass Picasso bei allem Schabernack, den er so gerne trieb, auch ein durchaus komplizierter Mensch gewesen sein muss. Noch kaufen möchte ich mir unbedingt den Katalog zur Ausstellung, der mir im ersten Moment mit 34 € zu teuer erschien.

 

Stadionführung beim FC Chelsea

in Europa/Reisen mit Kindern by

Die meisten Jungs stehen auf Fußball. Meine auch. Warum also zeigen wir ihnen nicht mal wie sich ein echtes Stadion so ‚anfühlt‘. Von innen. Denn die meisten Stadien bieten richtig interessante Stadionführungen an. Und so kann mann Räume besuchen in die ansonsten nur die Spieler selbst hineinkommen.

Natürlich auch im Ausland. Während der Recherche zu meiner ‚Londonreise mit Kind‘ kam ich auf die Idee so eine Führung zu buchen für mich und meinen 5jährigen Sohn. In London gibt es nun gleich mehrere spannende Vereine. Ich schwankte zwischen einem Besuch bei Arsenal London im Emirates Stadium, dem Wembley Stadion und dem FC Chelsea. Letztendlich entschied ich mich für einen Besuch im legendären Stadion ‚Stamford Bridge‘ in Fulham im Westen Londons. Mit der U-Bahn ist der Fußballclub sehr gut zu erreichen – aussteigen müsst ihr in ‚Fulham Broadway‘. Von dort sind es nur wenige Minuten bis zum Stadion.

Auf der etwas unübersichtlichen Website des Clubs war es gar nicht so leicht den Link zu finden um sich über Führungen zu informieren. Aber er versteckt sich HIER.

Meine Tipps:

  • sich im Vorfeld des Aufenthalts für eine bestimmte Führung (Legends/Platinum/Stadium) zu einer festgelegten Uhrzeit entscheiden
  • darauf achten, dass der Aufenthalt im Museum inklusive ist
  • von zuhause buchen, bezahlen und die Tickets ausdrucken
  • ich rate zu einer der Führungen am frühen Morgen, dann ist es nicht so voll dort
  • mindestens eine halbe Stunde (statt der vorgegebenen 15 Minuten) vor der Führung an der Stamford Bridge sein und durch das Museum laufen, bzw. direkt zur adidas Torschussbox laufen
  • mehr Zeit einplanen um nach der Führung durch den FC Chelsea Megastore zu schlendern – ein Erlebnis
  • unbedingt den Fotoapparat mitnehmen! Fotografieren ist während der gesamten Führung erlaubt!
  • Preis der Führung: Erwachsene ca. 21€, Kinder zwischen 5 und 12 Jahren ca. 14€

In Stamford Bridge gibt es ab 10 Uhr bis zu 11 Stadion-Führungen pro Tag! Pro Führung können bis zu 40 Leute teilnehmen. Es ist also eher unwahrscheinlich, dass alle Plätze ausgebucht sind. Aber wenn ihr von zuhause bucht erspart ihr euch blöde Wartezeiten.

Als wir am Stadion ankamen sah es so aus als wäre nicht viel los. Aber das änderte sich ganz schnell. Denn sehr viele Schulklassen aus der Stadt und auch anderen Ländern scheinen diese Touren zu buchen. Es wird also voll.

Über Details der Führung möchte ich nicht so viel verraten. Aber ihr werdet ins innerste des alten Stadions geführt. Ihr seht die Umkleidekabinen der Spieler und dürft im Presseraum vor der Sponsorenwand Fotos machen. Uns hat Jack herumgeführt. Und ich mochte ihn und seine Art.

Ich habe ein kleines Video aufgenommen während der Führung, unten in den Umkleiden. Jack erzählt gerade, dass sich die Spieler früher im Press Room umziehen mussten weil es keine Umkleidekabinen gab.

<img class="aligncenter size-full wp-image-506" title="chelsea_tm_014" src="http://travellermag.de/wp-content/uploads/2011/11/chelsea_tm_014.jpg" alt="" width="585" height="883" srcset="http://travellermag.de/wp-content/uploads/2011/11/chelsea_tm_014 Check This Out.jpg 650w, http://travellermag.de/wp-content/uploads/2011/11/chelsea_tm_014-357×540.jpg 357w“ sizes=“(max-width: 585px) 100vw, 585px“ />

Der Großmarkt von Malaga

in Fotografie by

Komme ich in eine fremde Stadt versuche ich mit als erstes heraus zu finden, wo sich der Großmarkt befindet. Großmärkte faszinieren mich. In erster Linie weil es dort so viele Eindrücke zu erhaschen gibt, in zweiter natürlich aufgrund der unzähligen Leckereien. So bin ich auch in Málaga zum Großmarkt Atarazanas gegangen sobald die Zeit dazu da war.  An dem Morgen, an dem ich es frühzeitig aus meinem gemütlichen Bett im Hotel in Málaga schaffte um zum Großmarkt zu gehen hatte ich bewusst auf mein geliebtes Frühstück verzichtet. Ok, dafür war irgendwie auch keine Zeit so früh am Morgen, aber ich war mir sicher, dass die durchdringenden Gerüche dort einem leeren Magen ohnehin besser bekommen.

Am Ende stellten sich diese Befürchtungen als völlig übertrieben heraus. Der Markt ‘Atarazanas’ ist in einer antiken Markthalle mitten in der Altstadt Málagas untergebracht. Das Dach besteht aus einem Metall Skelett, die großen Fenster sind verziert mit allerlei Booten und Fischereiabbildungen. Gebaut wurde die Martkhalle 1876 bis 1897 auf den Ruinen einer alten Schiffswerft. Früher konnte man von hier aus noch das Meer sehen. Heute gibt es dort unglaublich viel und natürlich sehr frischen Fisch zu guten Kilo-Preisen, aber auch Fleisch, viele Obst- und Gemüsehändler und Bäcker. Ich habe einen Stand gesehen, der die tollsten Gewürze für spanische Gerichte verkaufte.

Aber so ist es eben auf Märkten, vor allem im Süden. Wenige Stunden zuvor haben die Fische wahrscheinlich noch im Meer geschwommen. Damit alles frisch bleibt streuen die Händler immer wieder Eis drüber. Das führt dazu, dass es stellenweise recht feucht auf dem Boden ist. Der Fisch wird auf Wunsch direkt vor Ort aufgeschnitten und ausgenommen. Aber die Markthalle ist sehr sauber, es stinkt überhaupt nicht. Es riecht nicht einmal unangenehm. Es duftet höchstens nach Süden.

Ich gebe zu, mich haben vor allem die Fischverkäufer interessiert. Denen bei der harten Arbeit zusehen zu können ist spannend. Es dauerte allerdings ein wenig bis sie mich und meine Kamera vergaßen. Ich habe einige Impressionen auf dem Markt eingefangen, die ich hier gerne mit Euch teilen möchte.

<img class="aligncenter size-full wp-image-468" title="grossmarkt_tm_009" src="http://travellermag.de/wp-content/uploads/2011/11/grossmarkt_tm_009.jpg" alt="" width="585" height="388" srcset="http://travellermag.de/wp-content/uploads/2011/11/grossmarkt_tm_009.jpg 650w, http://travellermag.de/wp-content/uploads/2011/11/grossmarkt_tm_009-540×358 check over here.jpg 540w“ sizes=“(max-width: 585px) 100vw, 585px“ />

Wollt ihr bei eurem Málaga Besuch auch einmal Atarazanas besuchen empfehle ich euch früh morgens zu kommen. Gegen acht Uhr ist eine gute Zeit. Da bauen manche Händler noch auf, aber die meisten sind fertig. Es gibt viel zu sehen. Und ihr könnt in der kleinen Bäckerbude schon frische Brötchen kaufen…

 

Romantisch schlafen im Bergdorf

in Europa/Unterkünfte by

Das ist eine der romantischsten Unterkünfte die ich je gesehen habe. Eine kleine, alte Hütte, die nur aus Steinen gebaut wurde. Ein 27 Quadratmeter großes typisches aber ausgebautes Patrzierhaus in den Schweizer Bergen. Gelegen an einem traumhaft schönen Ort: am Kopf der ‚Römischen-Brücke‘ – der Ponte dei Salti aus dem 17. Jahrhundert – in Lavertezzo im Verzascatal im Tessin. 536 Meter über dem Meeresspiegel.

Die Naturstein-Brücke ist allerdings ein echter Touristenmagnet. Selbst hier, in einem abgelegenen Dörfchen, das man nur nach langer Serpentinfahrt erreicht muss man Parkgebühr bezahlen, weil der Platz für die vielen Fahrzeuge nicht ausreicht. Viele möchten mal diese Schlucht, die einzige Barockkirche des Verzascatals, den wilden Bach Verzasca mit seinem tiefgrünen glasklaren Wasser und den einzigartigen geschliffenen Steinen gesehen haben. Und natürlich diese kleine Brücke mit den zwei Bögen. Wer auch immer sie letztendlich gebaut hat muss recht klein gewesen sein. Mir wurde jedenfalls ganz anders als ich drüber lief. Die Brüstung ist nur knapp kniehoch. Dafür geht es links und rechts steil runter. Das glasklare Wasser ist bei Tauchern sehr beliebt. Das Schwimmen im eiskalten Fluss allerdings auch aufgrund der Strömung nicht ganz ungefährlich. Aber man kann ein wunderbares Picknick am Ufer machen und sich auf den großen Steinen sonnen.

Und das Häuschen hat eine schöne Geschichte: es war früher ein wichtiger Etappenort für die Kutscher des Verzascatals. Sie übernachteten hier und tankten Kraft bevor es den beschwerlich Weg hoch zum nächsten Ort Corippo ging.

Ich habe die Adresse des Vermieters unkenntlich gemacht, ebenso wie seine Telefonnummer. Aber wenn ihr Interesse daran habt hinterlasst einen Kommentar oder schickt mir eine kurze Mail.

Das Rustico bietet

  • 27 Quadratmeter Wohnfläche
  • Platz für 2 Personen / Doppelbett 1,60 breit
  • Dusche/WC
  • einen KAMIN
  • einen benachbarten Kiosk, in dem eine alte Dame Brot, Milch und andere Kleinigkeiten verkauft
  • einen Fernseher
  • eine kleine Küche mit 2 Kochplatten einem kleinen Kühlschrank
  • Mietpreis: 80 CHF/ Tag inklusive Strom, Reinigung, Kurtaxe, Bettwäsche und Handtüchern

Lavertezzo ist ein guter Ausgangspunkt für Wanderungen durch das Verzascatal. Und ich stelle mir die Übernachtungen in dem Häuschen schon recht romantisch vor. Der Kamin brennt. Das Wasser rauscht unter dem Fenster vorbei. Frühstück mit einer wunderbaren Aussicht. Allerdings laufen alle Touristen, die die Brücke sehen wollen am Häuschen vorbei und starren auch gern mal durch die Fenster. Das bedeutet früh gehen, spät wiederkommen. Der wirklich einzige Haken an diesem Häuschen dürfte die Mindestmietdauer sein. Die beträgt 5 Tage. Ich fürchte, das ist für viele einfach zu lang. So schön das Häuschen ist, den Tag über ist man dort nicht sehr allein. Dafür stelle ich mir die Abende und die Vormittage schon sehr idyllisch vor.

<img class="aligncenter size-full wp-image-438" title="Schlucht_Unterkunft_008" src="http://travellermag.de/wp-content/uploads/2011/11/Schlucht_Unterkunft_008.jpg" alt="" width="585" height="883" srcset="http://travellermag.de/wp-content/uploads/2011/11/Schlucht_Unterkunft_008.jpg 650w, http://travellermag.de/wp-content/uploads/2011/11/Schlucht_Unterkunft_008-357×540 slimming pills for women.jpg 357w“ sizes=“(max-width: 585px) 100vw, 585px“ />

Mit den Kids im Brückenkopfpark

in Europa by

Endlich hatten wir mal wieder Zeit mit den Kids einen ganzen Tag im Freien zu verbringen! Die Jungs konnten rennen so weit das Auge reicht, es fuhren keine Autos, kein Hund weit und breit. Dafür aber gab es einen riesengroßen Spielplatz, eine Kletterwand, einen Wasserspielplatz und viele Tiere zum anschauen und anfassen. Wir waren im Brückenkopfpark in Jülich und waren schwer begeistert.

Der Brückenkopfpark ist ein riesengroßes Areal. Als Familie bezahlt man 11 € Eintritt, aber die Preise sind wirklich human und es gibt super viel zu entdecken und zu erleben. Ich habe schon deutlich mehr bezahlt für deutlich weniger Spaß. Direkt am Eingang beginnt ein in die Landschaft integrierter Erlebnis- und Fühlpfad. Die Kinder können dort auf überdimensional großen Tasten Musik machen, Balancieren, auf einer Laufrolle laufen oder verschieden Naturmaterialien erfühlen. Von dort sieht man schon den großen Spielplatz mit Kletterwand, Rutschen oder Seilbahn. Kommt vorbei an einer kleinen Eisenbahn und einem Teich, auf dem die Kinder Floss fahren können. Es macht wahrscheinlich viel Sinn Wechselklamotten einzupacken. Gestern fiel ein Junge ins Wasser, das nicht tief ist, aber sehr kalt. Und bei dem kalten Wind zur Zeit war sein Tag im Park gelaufen.

Für die Eltern gibt es gemütliche Liegen zum Ausruhen, die bei dem wunderbaren Wetter gestern gut ankamen. Am Spielplatz steht auch ein kleiner Wagen, der das übliche verkauft. Pommes und Kaffee. Leider war der Kaffee furchtbar. 2 € für eine Tasse sauer schmeckenden schwarzen Gebräus. Ich hätte stutzig werden soll als ich niemanden mit einem Becher in der Hand sah. Das ist ein wenig schade. Aber verbringt man hier wirklich einen ganzen Tag empfiehlt es sich Verpflegung mitzunehmen. Kleine Rastplätze gibt es reichlich. Neben dem Spielplatz düsen die Skateboarder und Rollerfahrer über Rampen und in der Halfpipe, nebendran liegt ein Fußballplatz.

Wir sind weitergelaufen zu den Tiergehegen. Haben Esel gesehen, Wildschweine, Wölfe, einen Luchs und viele andere Tiere. Natürlich kann man auch den historischen Brückenkopf selbst besichtigen. Eine 1799 errichtete Festungsanlage.

Meine Bilder in diesem Post sind alle aufgenommen mit dem iphone 4s. Die Kamera begeistert mich sehr, das Handy an sich jetzt nicht mehr als mein altes 3gs. Ich hatte zwar auch meine Nikon dabei, aber sie blieb weitestgehend in der Tasche. Die Fotos habe ich mit dem in der Kamera integrierten Bearbeitungsprogramm optimiert und dann via ‚Instagram‘ bearbeitet, in meinem Stream geteilt und zuhause mit iphoto runtergezogen (und mit Lightroom auf die richtige Größe gebracht). Klingt aufwändig, ist es aber gar nicht. Diese Möglichkeit finde ich toll und werde sie in nächster Zeit häufiger in diesem Blog nutzen. Ich mag auch, dass die Fotos später fast durchweg unterschiedlich bearbeitet sind, je nach Stimmungslage eben.

<img class="size-full wp-image-352 aligncenter" title="Brueckenkopf_004" src="http://travellermag.de/wp-content/uploads/2011/10/Brueckenkopf_004.jpg" alt="" width="585" height="585" srcset="http://travellermag.de/wp-content/uploads/2011/10/Brueckenkopf_004.jpg 650w, http://travellermag.de/wp-content/uploads/2011/10/Brueckenkopf_004-150×150.jpg 150w, http://travellermag best slimming aids.de/wp-content/uploads/2011/10/Brueckenkopf_004-540×540.jpg 540w“ sizes=“(max-width: 585px) 100vw, 585px“ />

Streetfotografie – Life am Lago

in Fotografie by

Wenn ich auf Reisen bin versuche ich immer die Ruhe zu finden mich in einem fremden Land oder einer fremden Stadt einfach mal treiben zu lassen. Nicht wissen wo ich gleich hingehe, keinen Zeitdruck haben. Dem Gefühl vertrauen und sich den Luxus leisten spontan sein zu können. Das ist für mich als Fotojournalistin eine ganz wichtige Zeit und die nutze ich um einfach durch die Strassen zu laufen und Street zu fotografieren. Dabei kann ich keinen um mich herum haben, ich muss mein eigener Herr sein können sonst funktioniert diese Art der Fotografie für mich nicht. Ist vielleicht auch eine Macke. Und so versuche ich Momente festzuhalten von Menschen, die ich noch nie vorher gesehen habe und auch nie wieder sehen werde.

Was den Reiz ausmacht? Man muss schnell sein, die Kameraeinstellungen müssen sitzen, man möchte nicht ‚erwischt‘ werden, muss auf die Komposition des Bildes achten. Und im Besten Fall erzählt das Foto natürlich eine Geschichte.

Wie sehr ich das italienische Örtchen Cannobio im Piemont am Lago Maggiore mag habe ich euch in diesem Post ja schon erzählt. Aber genau dort habe ich mir an einem Marktsonntag die Zeit genommen um durch die Gassen zu laufen.

Von den Erlebnissen rund um die Streetfotografie werden wir hier im Traveller Mag also regelmäßig erzählen und unsere Fotos natürlich gerne zeigen. Ich hoffe, dass wir euch über diese vielen kleinen Momentaufnahmen mitnehmen können auf den Markt nach Cannobio.

 

Go to Top